Richtig essen macht fit!
Silke Kröger Diplom-Oecotrophologin Beratungsangebot für Ärzte
 
  Diätetische Ernährungsberatung:
 
  • Prävention:
    Einzel- und Gruppenberatungen von der gesunden Babynahrung bis zur Seniorenkost. Auf Wunsch Kochschulungen.

  • Therapie:
    Einzelberatungen mit Ernährungsanalysen, Heilkostplanung und Nachsorgeprogramm.

  • Bei Vorlage eines Befundes können Zwischen- und Abschlußberichte angefordert werden.

  • Durch eine Zuweisung können die Patienten die Beratungskosten bei ihrer Krankenkasse einreichen und erhalten entsprechende Erstattungen.

  • Preise:
    auf Anfrage oder vgl. Honorarliste

  • Die Durchführung ist nur in meiner Praxis möglich.

 

 
  Beratung und Coaching für den Mediziner:
 
  • Individualbetreuung:
    Beratung des Mediziners in zweifelhaften Krankheitsfällen über mögliche ernährungstherapeutische Maßnahmen.

  • Persönliche oder telefonische Beratungen sind möglich.

  • Preise:
    auf Anfrage oder vgl. Honorarliste

 

Ernährungstherapie - Krankenkassen erstatten Beratung
  Ernährungstherapeutische Leistungen, z.B. Beratungen bei Neurodermitis, Diabetes oder Fettstoffwechselstörungen können nach wie vor erstattet werden. Es gibt bisher keine verbindliche Regelung, wie eine solche Beratung abgerechnet werden kann. Immer mehr Krankenkassen gehen aber dazu über, Patienten, die eine Rechnung über ernährungstherapeutische Leistungen einreichen, einen Teil der Kosten zu erstatten (nach § 43 SGB). Einige Ersatzkrankenkassen übernehmen bis zu 85% der Aufwendungen. Die meisten AOKs erstatten häufig nicht, da sie teilweise selbst Oecotrophologinnen beschäftigen, die die Patienten beraten können.

Was müssen Sie tun?

Fragen Sie bei Ihrer Krankenkasse nach, ob sie Leistungen erstattet, wenn Sie eine Ernährungstherapie in Anspruch nehmen möchten bzw. müssen. Wenn ja, fragen Sie nach den Bedingungen.

Folgende Erkrankungen gehören zu den Störungen, bei denen eine Ernährungstherapie möglich ist:
  • Stoffwechselerkrankungen (z.B. Fettstoffwechselstörungen, Gicht, Diabetes mellitus)

  • Adipositas

  • Erkrankungen der Verdauungsorgane (Magen, Darm, Leber, Galle, Bauchspeicheldrüse)

  • Krebserkrankungen

  • Allergien, auch bei Kreuzallergien

  • Hauterkrankungen, Neurodermitis

  • Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z. B. Bluthochdruck)

  • Mangelernährung, z. B. als Folge einer Essstörung oder Intoleranzen
Ihr Arzt/Ihre Ärztin muss Ihnen, wenn eine dieser Erkrankungen vorliegt, eine Verordnung ausstellen (vgl. Zuweisung zur Ernährungstherapie oder QUETHEB-Formular).

Diese Verordnung/Zuweisung reichen Sie zusammen mit einem Kostenvoranschlag für die Ernährungstherapie bei Ihrer Krankenkasse ein.
Einen Kostenvoranschlag erstelle ich grundsätzlich erst nach einem Erstgespräch.

 
nach oben © Silke Kröger, Diplom-Oecotrophologin